Vom Eskalationsmodus zurück ins Tagesgeschäft

Die Corona-Krise hat Handels- und Konsumgüterunternehmen hart getroffen. Kontaktsperren, Ladenschließungen, Produktionsstopps, Engpässe in der Warenversorgung und der daraus resultierende Einbruch des Konsums stellen viele Unternehmen vor existenzielle Herausforderungen.

Neben kleinen und mittelständischen Handels- und Konsumgüterunternehmen sind auch große Konzerne von den Einschränkungen durch Covid-19 betroffen. Müssen einerseits Unternehmen der Lebensmittelbranche, die zu den kritischen Infrastrukturen zählen, das Tagesgeschäft hochfahren,  kämpfen andererseits Unternehmen der Mode- und Elektronikbranche mit Kurzarbeit oder sogar Betriebsstopps. Trotzdem stehen alle Unternehmen vor der gleichen Herausforderung: Sie müssen mittelfristig das Tagesgeschäft, trotz strenger Hygieneauflagen und Verlagerungen der Arbeitstätigkeiten ins Homeoffice, wieder in den Normalzustand zurückführen. 

Eskalationsmodus: Quarantäne, Homeoffice und Kurzarbeit

Mit Ausbreitung von Covid-19 wurde in vielen Ländern die Kontaktsperre verhängt. Gleichzeitig wurde in vielen Betrieben ein Wechsel ins Homeoffice vollzogen und Aufgaben und Entscheidungen werden nur noch per Telefon, E-Mail, Webcam oder Chat abgestimmt [1]. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, werden Kurzarbeit eingeführt oder Mitarbeiter in den Urlaub geschickt [2]. Diese radikalen Veränderungen im Betrieb haben manche Unternehmen reibungslos, andere dagegen nur mit Hindernissen und Einschränkungen bewältigt.

Priorität hat dabei immer die Absicherung des Tagesgeschäfts [3]. Beschaffung, Produktion, Warenversorgung, Vertrieb und notwendige Steuerungstätigkeiten im mittleren Management müssen sichergestellt werden. Die Ausführung dieser Aufgaben aus dem Homeoffice ist oftmals nur mit Effizienz- und Reibungsverlusten möglich.

Trotz intensiver Abstimmungen über digitale Medien oder Telefonkonferenzen entstehen vielerlei Behelfslösungen. Zahlen, Daten und Fakten müssen in kürzester Zeit erhoben, analysiert und aufbereitet werden, damit Entscheidungen getroffen werden können. Dabei ist eine transparente, offene und stetige Information über alle Ebenen der Unternehmen hinweg wichtig. 

Zurück zur Normalität: Wiederherstellung von Routinen 

Experten sind sich sicher, der Wiedereinstieg muss schnell aber geordnet ablaufen. Dies gilt nicht nur für den nationalen Einzelhandel, für den der Handelsverband Deutschland bereits einen 10-Punkte-Plan [4] zur Rückkehr in die Normalität verfasst hat, sondern auch für die Wiederaufnahme des Tages- und Projektgeschäfts in den Unternehmen selbst. Mittelfristig bedeutet das für Unternehmen, den Standard mit seinen Routinen wiederherzustellen. 

Wiederherstellung des Tagesgeschäfts mit Hilfe von Prozess-Audits

Durch die Verlagerung von Aufgaben und Prozessen ins Homeoffice wurden in vielen Unternehmen teils kreative Behelfslösungen etabliert. Einige davon besitzen durchaus Potenzial für zukünftige Prozessverbesserungen und -innovation, andere dagegen müssen wieder strukturiert in den ursprünglichen Zustand zurückgeführt werden. Für eine faktenbasierte und geordnete Bewertung von etablierten Prozessen im Vergleich zu den ad-hoc installierten Behelfslösungen unterstützt Safaric Consulting mit einem fokussierten Prozess-Audit. Dieser hilft Entscheidern und Führungskräften bei der Bewertung und Rückführung von Prozessen in die Normalität, ohne den potenziellen Mehrwert der etablierten Behelfslösungen in der Krise zu ignorieren. Das Vorgehen erfolgt typischerweise in vier Phasen: 

Safaric Consulting Vorgehen zur Wiederherstellung des Tagesgeschäfts

Wiederaufnahme von Innovations- und Optimierungsprojekten

Neben dem Tagesgeschäft muss mittelfristig auch im Projektgeschäft wieder Ruhe und Ordnung einkehren. Wurden Projekte während des Ausbruchs von Covid-19 pausiert oder sogar gestoppt, so müssen diese nach der Krise wieder aufgenommen werden, da der Innovationsdruck nach der Krise noch höher sein wird als vorher. Über die Vielzahl der Projekte, die in großen Unternehmen parallel und interdependent durchgeführt wurden, muss schnell wieder Transparenz geschaffen werden.

Für eine reibungslose Wiederaufnahme des Projektgeschäfts unterstützt Safaric Consulting Sie gerne bei der Wiederaufnahme, Bewertung und Repriorisierung Ihres Projektportfoliomanagements. Bei komplexen und strategisch bedeutenden Projekten empfiehlt sich zudem ein Projekt-Review, der Transparenz zum Status quo des Projekts schafft, Abhängigkeiten und Risiken transparent macht und den kritischen Pfad mit Blick auf die überwundene Krise und ihre Folgen neu bewertet. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen wird gemeinsam mit Ihnen ein Maßnahmenplan erarbeitet, um diese strategisch bedeutenden Projekte schnell wieder auf Spur zu bringen. Der Ansatz von Safaric Consulting sieht dabei ein Vorgehen mit vier Phasen vor:

Safaric Consulting Vorgehen zur Wiederaufnahme von Innovations- und Optimierungsprojekten

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wenn Sie mehr über unsere Leistungen im Bereich Prozess-Audit und Projektportfolio- / Projekt-Review erfahren möchten, nehmen Sie Kontakt zu uns auf! 

Quellen: 
[1], [2], [3] Lebensmittel Zeitung, 2020
[4] Handelsverband Deutschland, 2020